28.09.13 – Konferenz zu den jüngsten Entwicklungen in der Türkei

Am Sa. den 28.09.2013 von 10:00-18:00 Uhr veranstaltet die Marx-Engels-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Rosa-Luxemburg-Stftung Hessen und der Redaktion »Infobrief Türkei« eine Konferenz zu den jüngsten Entwicklungen in der Türkei.
Die Konferenz findet statt im Cafe Buch-Oase, Germaniastr. 14, in Kassel.
Programm:

11:00 Uhr – 11:10 Uhr Begrüßung
11:10 Uhr – 11:30 Uhr »Aufstand gegen Erdogan« Murat Çakır, RLS-Hessen
11:30 Uhr – 12:15 Uhr »Rejim istifa? Über AKP, (Gezi-) Proteste und die Krise der neoliberalen Formation in der Türkei« Axel Gehring, Marburg
12:15 Uhr – 12:45 Uhr Diskussion
12:45 Uhr – 14:00 Uhr Mittagspause
14:00 Uhr – 14:45 Uhr »Bauwirtschaft, Islamismus und die türkische Bourgeoisie« İsmail D. Karatepe, Kassel
14:45 Uhr – 15:15 Uhr Diskussion
15:15 Uhr – 15:30 Uhr Kaffeepause
15:30 Uhr – 16:15 Uhr »Frauen- und LBGT-Initiativen im Protest« Gülşen Çelebi, Düsseldorf
16:15 Uhr – 16:45 Uhr Diskussion
16:45 Uhr – 17:30 Uhr »Kommune von Gezi-Park und der Klassenkampf in der Türkei und in Kurdistan« Michael Backmund, München
17:30 Uhr – 18:00 Uhr Diskussion
18:00 Uhr Schlusswort

Advertisements

Talk and Discussion on 12th of July – „What is going on in Taksim?“

20130712_180938 20130712_180922 20130712_174332_1 20130712_174219_1 20130712_174139 20130712_174104 20130712_182214The world media focused on Turkey, particularly Taksim Gezi Park, when the protests started against government have risen up and the massive police violence increased to prevent the protests. As the uprisings starting on May 28 already passed its first month, we keept our solidarity with people in Turkey. On 12th of July we gathered to share the experiences of the witnesses, who have been in Gezi Park throughout the protests. Hannah Mühling, who was in Istanbul from May 26 to June 22, had chance to observe the protests from the very beginning and witnessed the incessant massive police violence. She has presented different scenes of the protests from her camera – some of them intriguing, and some humorous. Another attendant Fadime Durmaz, a Kurdish political activist, shared her experiences and observations on the protests during her stay in Istanbul between June 14 and 29. She analyzed the nature of the protests including the relationships between different groups such as Kurds and LGBT, and how they co-existed and moved together during Gezi Park protests. During her speech, she had her harmless “weapons” on, being the gas-mask, helmet, asthma inhaler, and a whistle. Pedram Shahyar, had chance to observe many protests including the uprisings in Cairo, Madrid and Istanbul. He pointed out the somewhat peculiar spirit in Gezi Park as compared to his earlier experiences. He will be visiting Istanbul again within coming weeks. With an audience of approximately 50 people, the presentations brought about an effective question&discussion platform. We are looking forward to participation of many more to share/discuss different opinions in order to keep the Gezi spirit alive.

Aufruf zum internationalen Soli-Camp im Sept.

„Our resistance against the government has begun! The spirit of resistance and solidarity that has continued in the streets, squares and barricades for over a week now has triggered the imagination of us all. From now on the streets are ours.“

Ausgehend von den Protesten der letzten Wochen in Istanbul und vielen weiteren Städten in der Türkei, lädt die Bewegung ein zum internationalen Soli-Camp vom 6 bis 8. September in Foca in der Nähe von Izmir.

Hier findet ihr den Aufruf auf Türkisch und Englisch.

… und nächste Woche Montag den 29.07 um 17:30 im Garten vor dem Bettenhaus findet das nächste Treffen des Aktionsbündnis in Marburg statt.

Ihr seit alle herzlich eingeladen.

Wem gehört die Stadt?! – Veranstaltungswoche ab dem 19.7. in Marburg

Da sich die Proteste in der Türkei auch an der Frage „Wem gehört die Stadt?“ entzündet haben, freuen wir uns über ein spannendes Programm in Marburg zu diesem Thema der Gruppe „Recht auf Stadt-Marburg“

Das gesamte Programm findet ihr unter rasmarburg.wordpress.com. Hier nur ein paar Auszüge:

Freitag, 19.7. 20h Recht auf Stadt als Netzwerk und Bewegung – von Besetzungen, Widerstand gegen Leuchtturmprojekte und Mietenprotesten in Hamburg – AKU Wilhelmsburg (im DGB-Haus, Bahnhofstr. 6)

Samstag, 20.7. 20h Austausch und Diskussion mit den Mietshäusersyndikaten Kauz und Ketzerbach

Sonntag, 21.7. 17h -kein Raum- zur Situation von Refugees im Raum Marburg – Mustafa Adem Harun (Präsident des Verbands somalischer Journalisten in Deutschland)

Montag, 22.7. 18h Henri Lefebvres Raumtheorie und was kann ein „Recht auf die Stadt“ bedeuten? – Dr. Anne Vogelpohl

Dienstag, 23.7. 18h Neoliberale Stadt: Hegemonie, Krise, Alternativen — Dr. Sebastian Schipper

Mittwoch, 24.7. 18h Die Ortenberg-Gemeinde berichtet zu den Auseinandersetzungen rund um die ‚Alte Gärtnerei‘ und ‚S+S-Immobilien‘

Donnerstag, 25.7. 18h Collegium Gentium – Zur Geschichte eines antifaschistischen und selbstverwalteten Wohnheims in Marburg

Freitag, 26.7. 19h Großes Vernetzungstreffen — Wem gehört die Stadt?! Was war, was ist, was können wir tun?

12. Juli 2013, 17:00 Uhr – Vortrag und Diskussion

VA Bild

Freitag: 12. Juli 2013, 17:00 Uhr, Wilhelm Röpke Str. 6 (Philfak), Raum 05B06

Vortrag und Diskussion

Was ist los auf dem Taksim? Erfahrungen aus der 2013er Revolte in der Türkei und ihre Hintergründe

mit Hannah Mühling, Fadime Durmaz und Pedram Shahyar.

Hannah Mühling ist vom 26. Mai bis zum 22. Juni in Istanbul gewesen und berichtet davon, wie sie von Beginn an die Entwicklung der Demonstrationen die Protestkultur im Gezi Park und die massive Polizeigewalt erlebt hat.

Fadime Durmaz, Kurdin und politische Aktivistin war vom 14. bis zum 29. Juni in Istanbul. Sie erzählt von ihren Protesterfahrungen und erklärt, was die unterschiedlichen Gruppen, die sich an den Protesten beteiligen, gemeinsam bewegt. Besonders wird sie auf die Zusammenhänge zwischen der kurdischen und der LGBT-Bewegung und den Gezi-Park Protesten eingehen.

Pedram Shahyar ist langjähriger Aktivist der außerparlamentarischen Bewegungen und aktiv in der Interventionistischen Linken (IL) und bei Attac. In den letzten Jahren bereiste er mehrfach die Aufstandszentren Kairo, Madrid und Istanbul. Er referiert über das Gemeinsame an den globalen Aufständen und sieht die Gezi Park-Bewegung näher am französischen Mai 1968, als am Arabischen Frühling. Und: Er schreibt regelmässig auf seinem Blog: pedram-shahyar.org